Drachenexpedition Interview mit Maria M. Lacroix

Hunter of the mystic Raven | 21. November 2017 | Kommentieren

Drachenexpedition 
Interview mit Maria M. Lacroix






 Hallo ihr lieben Leseraben, 

wir sind am 14 Tag der Drachenexpedition von der Drachenmond Lesechallenge angekommen.
Was die Drachenexpedition ist erfahrt ihr genauer bei der lieben Emely auf ihrem Blog.


Ich hatte das Glück das die liebe Maria M. Lacroix sich kurz Zeit für mich genommen hat für ein Interview.
Nun spannen ich euch auch nicht länger auf die Folter.



Hallo liebe Maria :)

Erzähl uns ein wenig von Dir. Wer steckt hinter dem Buch..? 

Ich starre jetzt sicher seit 15 Minuten auf diese Frage und habe keine Ahnung, wie ich sie beantworten soll, haha. Was gibt es über mich zu erzählen …? Also, eigentlich bin ich ein ganz normaler Mensch mit ganz normalen Macken und Kanten. Außenstehende (Freunde und Kollegen) bezeichnen mich als sehr herzlich, warm und empathisch. Aber auch impulsiv, launisch und sensibel. Manchmal sehe ich die Welt etwas zu dunkel. Ich versuche das zu ändern. :)
Ich habe einen etwas schrägen und makabren Sinn für Humor – was mir hin und wieder den einen oder anderen kritischen bzw. verständnislosen Blick beschert. Dann weiß ich immer, dass ich mit meinem gesellschaftlich nicht konformen Kommentar mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten bin, haha.
Ich habe viele Jahre in der Forensik zusammen mit Polizisten und Rechtsmedizinern gearbeitet (die makabre Kommentare sehr gut abkönnen und über düstere Jokes lachen). Ich könnte denen jetzt die Schuld dafür geben und behaupten, der Job hat mich so gemacht. Aber … nee, ich war schon vorher so (vermutlich habe ich diesen Job deswegen auch ausgesucht!)     

Wie gesagt – ich bin ein ganz normaler Mensch eben mit ganz normalen Marotten :) Ach ja … und Kaffeesüchtig bin ich auch :)


Hast Du Vorbilder..? 

Unglaublich viele. Aber dabei handelt es sich weniger um berühmte Persönlichkeiten (ich kenne die ja nicht persönlich), sondern aus Menschen in meinem Umfeld, die wegen besonders tollen Charaktereigenschaften hervorstechen und die ich dafür bewundere. Asta Müller zum Beispiel – auch eine Autorin und ganz toller Mensch. Egal, wie hart das Leben auch sein mag, sie findet immer etwas positives, ist so ein warmer, optimistischer und herzlicher Mensch! Das finde ich klasse!
Oder wenn Leute beschließen, ihr Leben zum Besseren zu verändern, es anpacken und knallhart durchziehen *zu-einem-lieben-Blogger-namens-Jack-schiel*.    


Liest Du selber gerne..?  Wenn ja welches Genre am liebsten..? 

Haha, anders gefragt: Gibt es einen Autor, der nicht gerne liest? Am liebsten lese ich SciFi und Fantasy – aber eher etwas, das in unserer Welt verankert ist, wie Urbane oder romantische Fantasy (jaja, die große Liebe darf nicht fehlen, zumindest sollten Gefühle und Knistern auch Teil der Geschichte sein.)  


Hast Du noch andere Hobbys außer dem Schreiben..?  
 
Oh ja, Mountain Biking, Fitness Sport, Joggen und … hmmm, *grübel* Kaffee trinken?! Erwähnte ich schon, dass ich leicht kaffeesüchtig bin? :D
Ich glaube, Sport ist ein guter Ausgleich, wenn man Jobs hat, bei denen man die meiste Zeit nur sitzt.


Was möchtest du als Autorin noch erreichen? Wo siehst du dich in 5 Jahren..? 

Wah! Was ist denn das für eine Bewerbungsgesprächsfrage? *kicher*
Also, *hüstel* … ich strebe eine Führungsposition an und möchte in 5 Jahren ganz viele kleine Sklaven-Ghostwriter unter mir haben, über die ich verfügen kann. Ganz wichtig dabei ist mir, dass sie die Qualifikation des Gedankenlesens haben, um meine Geschichten direkt aus meinem Kopf niederschreiben zu können.
Spaß beiseite … also, in 5 Jahren hätte ich gerne mindestens den 4. Millionen-Bestseller bitte.
Okay … also, um gaaaaanz ehrlich zu sein: Ich bin froh, wenn ich Leute mit meinen Stories begeistern kann und gelesen werde. Das macht mich glücklich und wird mich auch in 5 Jahren noch glücklich machen. Es wäre evtl. schön, wenn ich in 5 Jahren vielleicht auch die eine oder andere Geschichte bei einem etwas größeren Publikumsverlag hätte.


Serie oder Film.?
Sowohl als auch :)

Hardcover oder Softcover.?
Softcover (oder E-Book) zum Lesen, Hardcover fürs Regal *hach*

Meer oder Berge.?
Beides geil. Berge zum Mountain Biking, Meer zum Tauchen und Schwimmen.

Konzert oder Kino.?
Konzert! Definitiv!


Wie alt warst Du als Du mit dem Schreiben angefangen hast..? 

Moment, ich muss mal rechnen … jetzt minus 9 Jahre sind, öhm … 25.


Wie bist dazu gekommen zu schreiben und warum genau in diesem Genre..? 

Eigentlich bin nicht ich zum Schreiben, sondern das Schreiben zu mir gekommen. Ich musste auf eine ultrawichtige Chemieprüfung lernen (durch die ich schon 2 Mal durchgefallen war – bei insgesamt 3 Versuchen *hust*) und musste mein Hirn dafür von all dem Krimskrams frei kriegen, der sich darin befand. Hauptsächlich Sehnsüchte, Ängste und Gefühle, die ich auf erfundene Personen projiziert habe, die in meinem Kopf lebten (ich weiß, wie crazy das klingt). Jedenfalls fing ich an, das „raus“ zu schreiben und konnte mich dann aufs Lernen konzentrieren. Nach der Prüfung machte ich dann einfach weiter und so entstand die erste Geschichte.
Warum Fantasy? Weil man anhand von phantastischen Kreaturen so herrlich viele Metaphern nutzen und übertragen Gesellschaftskritisch sein kann. Außerdem hatte ich schon immer etwas für die „dunkle Seite“ in uns übrig und dafür sind Vampire, Dämonen und Werwölfe einfach die perfekten Kandidaten. Und – seien wir doch mal ehrlich – heiß sind sie außerdem auch noch, oder? ;)


Wie arbeitest Du an deinen neuen Projekten..? Brauchst Du komplette Ruhe oder liest Du im selben Genre um Dich inspirieren zu lassen.? 

Das ist ganz unterschiedlich. Die Diana Cunningham Reihe zum Beispiel entstand als eine Art „Ventil“ für meinen Job. Generell kann man sagen, dass ich nur schreiben kann, wenn es mir „kopfmäßig“ auch gut geht, d.h. wenn ich mit meinem Leben und mir im Großen und Ganzen zufrieden bin. Wenn irgendetwas schief läuft, dann muss ich erst einmal das aus der Welt schaffen bzw. mein Leben weder in geregelte Bahnen bringen, bevor ich wieder kreativ werden kann.


Wieviel Zeit steckst Du täglich ins Schreiben und was sind deine besten Zeiten zu schreiben..? 

Auch das ist ganz unterschiedlich. Da ich beruflich Vollzeit arbeite, können auch mal Wochen vergehen, in denen ich gar nichts schreibe. Dann kann es wieder sein, dass ich mich hinsetze und 10 Stunden durchschreibe und merke, dass schon 4 Uhr morgens ist … 


Hilft Dir das Schreiben bei irgendwelchen Lebenssituationen.? 

Ja und Nein. Es ist – wie gesagt – oft ein Ventil für Dinge, die mich auf die eine oder andere Weise sehr beschäftigen …


Hast Du irgendwelche Macken beim Schreiben..? (wie z. B. Du brauchst immer den selben Stift) 

Nö. Da bin ich ausnahmsweises Mal völlig unkompliziert :)


Wenn Du auf Suche nach Bloggern bist, wie suchst du dann deine Blogger aus.? 

Haha, ich frage Autoren oder Blogger meines Vertrauens, ob die schon von dem- oder diejenige gehört haben. Oder ich mache einen Aufruf und durchstöbere dann die Blogs von denen, die sich auf den Aufruf melden. Dabei ist mir gar nicht so wichtig, dass der Blog mordsmäßig viele Follower hat, sondern wie liebevoll der Blog gestaltet ist und wie der- oder diejenige rezensiert. Mir ist lieber eine harte, ehrliche Meinung, als Zuckerwatte und durchgängig 5*-Bewertungen.
Also, es sollte einfach ehrlich und authentisch sein.    


Was erwartest Du von deinen Bloggern und was können sie von Dir erwarten.? 

Ehrlichkeit! Wenn demjenigen mein Buch nicht gefällt, soll er das in einer Rezension auch ehrlich schreiben und weshalb es ihm nicht gefallen hat.
Von mir kann man erwarten, dass ich grundsätzlich zu allen Schandtaten bereit bin, wenn die Aktion cool ist und meine Zeit es zulässt! :)


Nun möchte ich dir noch kurz  3 Fragen zum Thema Zukunft und Zeitreisen:


Wenn du die Möglichkeit hättest dich 100 Jahre einfrieren zu lassen.
Würdest du es tun.? 

Einerseits bin ich neugierig, andererseits will ich nicht, dass alle, die ich liebe, dann tot sind. Wenn ich mit voller geistiger Gesundheit wieder aufwachen würde und die Menschen, die mir etwas bedeuten, auch mitmachen würden, sofort!


Vergangenheit verändern oder Zukunft vorhersehen.? 

Vergangenheit verändern – gefährlich. Man weiß nicht, welchen Rattenschwanz das nach sich ziehen kann. Zukunft vorhersehen, hmmm …? Da muss ich direkt an den Cassandra-Fluch denken. Aber trotzdem: ich wähle Zukunft vorhersehen.


In welchem Zeitalter hättest du gerne gelebt.? 

Achtung, langweile Antwort in 3 … 2 … 1 … Ich würde in keiner anderen Zeit leben wollen, als im Jetzt. Mal kurz für eine Woche ins so-und-so vielte Jahrhundert reisen, ja. Aber dort leben, nein danke :)


Möchtest du zum Schluss irgendwas noch den Leseraben von Dir mitteilen..? 

Ich starre jetzt sicher seit 15 Minuten auf diese Frage und habe keine Ahnung, wie ich sie beantworten soll, haha. Was gibt es über mich zu erzählen …? (Please scroll back to the beginning …) ;)


Danke für das tolle Interview liebe Maria.
Gerne! Ich danke auch!


Meine Frage für das Kreuzworträtzel ist:

Nach was ist Maria leicht süchtig..?

Morgen geht die Drachenexpedition weiter bei der lieben Pauline auch mit der lieben Maria.
Also seid gespannt.









Frankfurter Buchmesse 2017

Hunter of the mystic Raven | 30. Oktober 2017 | Kommentieren




Hallo meine lieben Leseraben,



nun kommt endlich mein kleiner Post zur Buchmesse in Frankfurt, wo mit der lieben Svantara von Magic Mirror Books war.
Wie immer war es sehr voll auf der Messe, da wieder viele Bücherjunkies unterwegs waren um neunen Lesestoff zu bekommen.
Bei 7000 Austellern war da natürlich auch für jeden was dabei ;)

Wir sind Samstag an gereist und wie gewohnt zu erst in die Manga Halle verschwunden um die Cosplayers zu betraunen.
Aber dann sind in der Halle 3.0 gewandert und auch dort geblieben.

Für lang der Fokus, aber nicht auf die großen Verläge sondern eher auf die kleinen und auf die 
Lieblingsverläge wie 
Aber auch natürlich auf  die persönlichen Treffen mit  Gleichgesinnte. 

Es war echt ein Erlebnis wieder dort zu sein, aber trotzdem hatte ich dieses Jahr das Gefühl das mich irgendwas störte oder fehlte.
Ich kann es nicht genau sagen ,aber für mich war es nicht so schön wie sonst die Jahre zu vor,
vielleicht lag es auch daran,dass ich dieses Jahr in Leipzig war.
Wer weiß?!



Gegen Abend waren wir auch auf der Frankfurter Drachennacht auch hier muss ich leider gestehen,
dass sie mir nicht so gefiel wie die Leipziger Drachennacht.
Sie war nicht total schlecht um Gottes Willen,
aber einige Punkte fand ich nicht schön.
Wie zum Beispiel die Wegweisung zur Veranstaltung oder das die Bücher gleich am Eingang verkauft wurden.
Das Programm war wieder sehr informativ und lustig.

Jedoch kam es für auch ein, zwei Highlights nicht nur das wieder wundervolle Büchermenschen und tolle Autoren getroffen haben .
Nein zu ersten ist auch mein Mann mit zur Messe gekommen und hat sich auch noch zwei Bücher geholt was ein absolutes Wunder war.
Ich sagst euch ;)
Was auch wunderschön war das man sich eine Handy Hülle lasern lassen konnte vom Dark Diamonds Verlag von einem Buchcover

Was auch sehr schön war das meine sogenannte Schwester auch dabei war.
Also war es einer schönes Bücherwochenende mit meiner verrückten,aber liebenvollen Familie.

Mein Fazit von dem Bücherwochenende in Frankfurt
es war wie immer schön,
aber nächstes werden ich es ausfallen lassen.
Damit ich es vielleicht danach das Jahr wieder in vollen Zügen genießen kann.

So meine lieben Leseraben ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen.
Ein paar Bilder habe ich für euch und auch eins von meiner Ausbeute.

Weitere Bilder könnt auf meiner Facebook- Seite bestaunen.



Blogtour Rosen & Knochen - Geister und Spukhäuser

Hunter of the mystic Raven | 5. Oktober 2017 | 8 Kommentare


Blogtour
Rosen & Knochen
"Geister und Spukhäuser"



 
Heute ist Tag 5 der Blogtour von Rosen und Knochen und es wird heute gruselig 
bei Svantara und mir .
Wir haben das Thema Geister und Spukhäuser.
Bei mir lernt ihr mehr über Geister kennen und bei der lieben Svantara lernt ihr Spukhäuser kennen.
Also besucht auch die Spukhäuser ;)
Wir hoffen ihr gruselt euch nicht zu sehr ;)

Dann lass uns beginnen 

Was sind überhaupt Gespenster?

Als Gespenst bezeichnet der Volksglaube ein meist mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattetes, aber zugleich mit menschlichen Eigenschaften versehenes Geistwesen, das „spukt“ – also den Menschen in irgendeiner Weise „erscheint“. Sein zeitweiliges Erscheinen vollzieht sich häufig in nebelhaft durchsichtiger, angedeutet menschlicher oder nicht menschlicher Gestalt. Gespenster gibt es in der Vorstellungswelt verschiedener Kulturen.


Nun tauchen wir etwas im Buch ein....

Im Buch treffen die Hauptprotagonisten auf singende Kindergeister vor dem Hexenhaus.
Das Hexenhaus wird euch von der lieben Svantara auf ihrer Blogseite noch weiter beschrieben.

Ein paar kleine Ausschnitte aus dem Buch,die aber nicht zu viel verraten ;)

„Dumpf drang es von draußen herrein. Je länger ich lauschte, desto sicherer war ich mir, dass es sich dabei um Kinderstimmen handelte, die sagen“

„Es war ein Lied, das vom Wald her über die ganze Lichtung hallte. Aber ich sah niemanden. Noch nicht einmal die Geisterkinder, deren blaues, flackerndes Licht noch vor einigen Stunden im Dunkeln überdeutlich zu sehen gewesen war, konnte ich irgendwo ausmachen“

„Die Sänger verstummten einfach nicht. Sobald das Lied zu Ende war, fingen sie übergangslos von vorne an. Als die Geister zum dritten Mal in Kehrreim einstimmen, war es mir endlich gelungen, meine Beunruhigung ein wenig zurückzudrängen.“

Zum Schluss habe ich für euch
 zwei legendere Geister 
von den ihr mit Sicherheit schon mal was gehört habt.

"Bloddy Mary"
 soll nur in Spiegeln (vornehmlich in Badezimmerspiegeln) erscheinen, meist als Mädchen oder junge Frau mit langen Haaren und blasser Haut. Von ihrer Stirn soll aus einer langen Schnittwunde Blut herablaufen. Alternativ soll ihr Geist nicht selbst erscheinen, dafür aber sieht der Beschwörer eine blutende Version seines eigenen Spiegelbildes. Sie ist auch unter den Namen Mary Worth, Mary Whales und Mary Jane bekannt. Aus der schwedischen Folklore wird von einer Svarta Madame erzählt, die der Bloody Mary entsprechen soll.

Legende:
Der amerikanischen Folklore zufolge geht die Gestalt der Bloody Mary auf eine Frau aus Massachusetts namens Mary Worth (alternative Namen sind Mary Whales und Mary Jane) zurück, welche im 17. Jahrhundert gelebt haben soll. Ihr Gesicht soll entstellt gewesen sein, weshalb sie besonders von Kindern gehänselt und verspottet wurde. Es heißt, die Kinder seien der Frau nachgelaufen und hätten unentwegt „Bloody Mary!“ gerufen. Bald darauf soll Mary Worth in Salem der Hexerei beschuldigt und zum Tod durch Erhängen verurteilt worden sein. Andere Quellen geben als Todesurteil Verbrennung an. Abweichende Legenden behaupten, Mary Worth sei durch die Hand eines eifersüchtigen Liebhabers umgekommen, wieder andere geben an, Bloody Mary/Mary Worth könne die Zukunft vorhersagen.
Bereits im 19. Jahrhundert wurde es unter Kindern und Jugendlichen zur beliebten Mutprobe, Bloody Mary zu „beschwören“. Diese Tradition erfreut sich besonders in den USA noch heute großer Beliebtheit. Um Bloody Mary herbeizurufen, soll man sich vor einen möglichst großen Spiegel stellen, das Licht ausmachen und nur eine brennende Kerze in den Händen halten. Danach wird dreimal „Bloody Mary!“ gerufen. Ältere Versionen besagen, dass man den Namen 99 Mal rufen müsse. Andere Versionen behaupten, der mehrfach wiederholte Satz „Ich glaube an Bloody Mary“ rufe sie herbei. Wenn der Beschwörer ganz fest an das Erscheinen von Bloody Mary glaubt, dann soll sie im Spiegel anstelle des Beschwörers erscheinen.

"Banshee"
Eine Banshee ([ˈbæn.ʃiː] oder [bæn.ˈʃiː], von Irisch-gälisch bean sí: „Frau aus den Hügeln“, mit der Bedeutung „Frau aus dem Feenreich, Geisterfrau“, ältere Schreibung bean sídhe; vgl. schottisch-gälisch bean sìth, bean shìth oder bean-nighe) ist in der keltischen Mythologie und im Volksglauben Irlands ein weiblicher Geist aus der Anderswelt, dessen Erscheinung einen bevorstehenden Tod ankündigt. In Schottland wäscht sie die blutverschmierten Kleider oder Rüstungen der sterbenden Kämpfer und ist dadurch die Vorbotin für deren baldigen Tod. 

Mythologie:

Irland
Die Beschreibungen von gesichteten Banshees in Irland variieren. Es gibt einige Merkmale, die allen Banshees eigen sind. Es tritt stets nur eine Banshee auf, die einer autochthonen Familie zugeordnet ist. Sie wird meist als totenbleiche und weißgekleidete Frau mit langem weißlichem oder schwarzem Haar dargestellt. Ihre Augen sind oft glutrot vom ständigen Weinen. In den meisten Beschreibungen ist sie eine alte Frau, seltener jung und schön. Sie wird häufiger gehört als gesehen: Sie setzt sich meist einige Tage vor dem Tod eines Familienmitglieds vor das Fenster der Familie und weint (banshee wail). Dabei erscheint die Banshee vorzugsweise am Stammsitz jener alteingesessenen irischen Familie, der sie sich angeschlossen hat, selbst wenn das Familienmitglied, dem ihre Totenklage gilt, im Ausland lebt. Häufig wird sie am Rande von Wegen oder an Gewässern gesehen oder gehört. Die Person, deren Tod die Banshee ankündigt, hört ihr Klagen selbst nicht. Angeblich besitzt jede autochthone Familie in Irland ihre eigene Banshee.
Die Stimme der Banshee ist ein Klagen oder Kreischen und kann manchen Interpretationen nach jeden, der sie hört, augenblicklich töten oder wahnsinnig machen. Manchmal wird sie als sanft und tröstend beschrieben und heißt die Seelen am Übergang ins Totenreich willkommen.

Schottland
 Im schottischen Volksglauben – vor allem im westlichen Hochland – ist die bean-nighe oder nigheag na h-àth (die „Waschfrau an der Furt“) das Pendant zur irischen Banshee: Anders als diese klagt sie aber nicht unter einem Fenster, sondern wird in freier Natur beim Waschen von Totenhemden angetroffen. Die bean-nighe soll Hängebrüste, ein einziges Nasenloch und hervorstehende Zähne besitzen, weshalb sie äußerst hässlich erscheint.

So meine liebe Leseraben
Ich hoffe mein Beitrag hat euch gefallen.

Nun kommen wir zum Gewinnspiel
Das könnt ihr gewinnen.




 Platz 1: Rosen & Knochen (Print ) , Hexenwald-Kurier und ein Ebook von "In Hexenwäldern und Feentürmen" 

Platz 2: Fallen Queen (Print)  und ein Ebook von Rosen & Knochen 

Platz 3: Die Dreizehnte Fee ( Print ) 

Platz 4: Räuberherz (Ebook) 

Platz 5: Fuchsnacht (Ebook) 

 Einfach die unten genannte Frage in den Kommentaren beantworten und schon seit ihr dabei . Kommentiert bis zum 11.10.2017 um 18 Uhr. Ein kleiner Tipp : desto mehr ihr bei den teilnehmenden Blogs kommentiert , desto mehr Lose bekommt ihr auch .

Meine Frage ist
Hab ihr Angst vor Geister..?


Morgen geht es weiter bei :


Quelle: Wikipedia